Das knapp 500 jährige Bauwerk, das zweitälteste im Seeland, weist in seiner Geschichte mehrere massive Eingriffe in die Bausubstanz auf.​ Der jetzige Um- und Ausbau versteht sich als Weiterführung dieses jahrhundertealten Veränderungsprozesses – einerseits in der Hervorhebung von prägnanten Teilen der alten Bausubstanz, andererseits in der pragmatischen Art der Dispositionen in den Wohngrundrissen, die aber die alten Gebäudestrukturen nicht nur respektieren, sondern auch offenlegen und damit erfahrbar machen.

Massstäblichkeit, Konstruktion, Materialisierung und Farbgebung wurde von der Denkmalpflege geprüft und die Mehraufwendungen von Letzterer subventioniert. Der komplexe Bauprozess konnte unter den veranschlagten Kosten abgeschlossen werden.

047_Ländtehaus

Ort

Fertigstellung

Auftraggeber

Typ

Konstruktion

Baukosten

Sutz-Lattrigen, BE

2010

Privat

Umbau, denkmalgeschützt

Bestand 

1.85 Mio