Das viergeschossige Wohnhaus am Erlacherweg wurde 1967 erstellt. Seither wurde nur das Nötigste saniert und vieles entsprach noch dem Originalzustand, eine Totalsanierung nach 50 Jahren war unumgänglich.

Nach dem Inkrafttreten des Behindertengleichstellungsgesetzes (April 2017) und dem damit verbundenen hindernisfreien Bauen, war dies gerade in einem Umbau, mit einer z.T. gegebenen Struktur, eine grosse Herausforderung.​ Durch den Abbruch der beiden halb-geschossigen innenliegenden Treppenhäuser, war eine neue aussenliegende Erschliessung mit Lift zwingend notwendig.

Durch das Aufheben dieser zwei Treppenhäuser, konnte auch neuer Wohnraum gewonnen werden. Der Wunsch der Wohngemeinschaft nach gemeinschaftlichem Raum und Begegnungszonen führte schlussendlich dazu, dass die privaten Aussenräume und der Laubengang zu einer Einheit wurden.

Manche der Wohnungen sind zudem durch Türen Verbunden, die es ermöglichen, dass Wohnungen oder einzelne Zimmer zusammen- geschlossen und geteilt werden können.​ Mit einer sehr guten Fassadendämmung aus Mineralwolle (Recycling Glas) und einer Solaranlage für die Warmwasseraufbereitung auf dem Dach, war es möglich in der GEAK Bewertung 5 Effizienzklassen zu steigen.

0116_Community EW37

Ort

Fertigstellung

Auftraggeber

Typ

Konstruktion

Baukosten

Biel, BE

2018

Stiftung Antioch

MFH

Massivbau

3.8 Mio

Fotos: David Beyeler